S T R E I T K U L T U R

An unserer Schule haben wir im Rahmen unseres pädagogischen Konzepts die Schulmediation (Streitschlichtung) eingeführt. Es ist ein Verfahren, das zur friedlichen Beilegung von Schülerkonflikten eingesetzt wird.

Unter der Leitung von vier Lehrerinnen unserer Schule, die ausgebildete Schulmediatorinnen sind, wird seit Beginn des Schuljahres 2005/06 diese besondere Form der Streitkultur an unserer Schule entwickelt. Dies geschieht viergleisig:

Auf dem „1. Gleis“ wurden alle Lehrer und Lehrerinnen, die Kräfte aus der Übermittags- und Ganztagsbetreuung sowie auch das nicht lehrende Personal an unserer Schule (Sekretärin und Hausmeister) über Anliegen, Inhalte und Vorgehensweise der Mediation informiert. Auf dem „2. Gleis“ werden die Lehrer bei der Durchführung des Klassenprogramms zum Thema Konfliktbearbeitung von den Schulmediatorinnen angeleitet und unterstützt. Auf dem „3. Gleis“ führt jeder Lehrer in seiner Klasse systematisch und regelmäßig das Basistraining zur Konfliktbearbeitung durch. Je nach inhaltlichem Schwerpunkt wird es eingebunden in den Deutsch-, Sach- und/oder Religionsunterricht.

Über das Training lernen die Kinder, wie man mit Streit und/oder Konflikten konstruktiv und zukunftsorientiert umgehen kann. Bei schwerwiegenden bzw. andauernden Streitigkeiten wird auf Wunsch der Kontrahenten eine Mediation durchgeführt („4. Gleis“). Hier kommen nun die mit den Kindern eintrainierten Fähigkeiten bezüglich der Konfliktbearbeitung für die jeweiligen Kontrahenten in der realen Situation zum Tragen.

Die Mediation findet in einer besonderen räumlichen Umgebung statt. Dies ist eine Tischgruppe in einer eigens für die Mediation eingerichteten Ecke in der Leseoase. Dort werden auch die erforderlichen Mediationsmaterialien untergebracht. Die nach einer Mediation von den Kontrahenten unterzeichneten Friedensverträge finden hier - fest verschlossen und nur für die Schulmediatorinnen zugänglich – ebenfalls ihren Platz.


Im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft werden Schüler/innen zu Streithelfern ausgebildet. Sie sind die erste Anlaufstelle für streitende Kinder, die Hilfe in Anspruch nehmen wollen. Anhand eines Leitfadens führen die Streithelfer die Kinder zu einer friedlichen Lösung ihres Konflikts. Sollte dies nicht gelingen, ist der nächste Schritt zu einer der Lehrerinnen, die als Schulmediatorinnen ausgebildet worden sind.